Der Newsletter wird nicht richtig dargestellt? Klicken Sie hier
 
VAMV NRW
 
Newsletter-Header-Grafik
Newsletter Januar 2019
 

Liebe Leser*innen,

der VAMV NRW startet mit Schwung in das neue Jahr. Eines unserer Schwerpunktthemen ist die ergänzende Kinderbetreuung. Wir haben unser Konzept bei Politik, Verwaltung und Menschen, die in der Pflege arbeiten, vorgestellt. Jetzt suchen wir eine/n Sozialwissenschaftler*in, die/der das Angebot in weiteren NRW-Kommunen in die Umsetzung bringt. Wir haben außerdem Politikwerkstätten in Dortmund und Köln veranstaltet, die vom Familienministerium NRW finanziert wurden. Lesen Sie in unserem Newsletter, was die Politik laut der dort teilnehmenden Alleinerziehenden besser machen kann.

 

Ergänzende Kinderbetreuung: Ein gutes Angebot für die Pflege

Der VAMV NRW stellte sein Konzept der ergänzenden Kinderbetreuung beim NRW-Team-Treffen des Deutschen Berufsverbands für Pflegeberufe Regionalvertretung West vor. Die anwesenden Leiter*innen von Einrichtungen und Stationen begrüßten die individuelle Betreuung von Kindern aus Einelternfamilien: "In jedem Team in der Pflege arbeiten Alleinerziehende" lautete die einstimmige Rückmeldung. Die Expert*innen aus der Praxis bestätigten den großen Bedarf an der ergänzenden Kinderbetreuung für Fachkräfte in der Pflege. Eine verlässliche und bedarfsgerechte Kinderbetreuung in Randzeiten wäre für Pflegefachpersonen eine erhebliche Verbesserung der Arbeitsbedingungen und absolut wünschenswert.

weiter

 

Politikwerkstatt: Was brauchen Alleinerziehende?

Welche Themen sind für Alleinerziehende wichtig? Was kann die Politik ändern, damit es Alleinerziehenden besser geht? Im Auftrag des Familienministeriums haben wir eine Politikwerkstatt in Dortmund und Köln veranstaltet und von Alleinerziehenden aus NRW Antworten auf diese Fragen bekommen. Insgesamt 21 alleinerziehende Mütter und Väter boten in Dortmund und Köln einen Einblick in das Leben von Einelternfamilien. Es zeigte sich, dass die Themenbereiche Finanzen, Arbeitswelt und Kinderbetreuung sämtliche Alleinerziehende berühren und vor allem hier Veränderungen angepackt werden müssen. Das unabhängige Wirtschaftsforschungsunternehmen Prognos moderierte und dokumentierte die Diskussion.

weiter

 

Politik trifft Realität

Einen Crash-Kurs "Alleinerziehend" hat der SPD-Landtagsabgeordnete René Schneider von fünf Alleinerziehenden aus dem Kreis Wesel bekommen. Die Mitglieder der Facebook-Gruppe "Alleinerziehend im Kreis Wesel" berichteten über die "ganz normalen" Herausforderungen, die viele Alleinerziehende täglich zu meistern haben: fehlende Kinderbetreuung in Randzeiten und während der Ferien, fehlende Wertschätzung von Einelternfamilien als Familien, Unzufriedenheit mit Jugendämtern, fehlende zentrale Anlaufstellen für Alleinerziehende, Anrechnung von Kindergeld an Sozialleistungen, Probleme mit Gutachtern in Sorgerechtsstreitigkeiten, die Dauer von Gerichtsverfahren ...

weiter

 

Fachtagung Wechselmodell

Am 16. Januar nahm der VAMV NRW an der Veranstaltung "Eltern bleiben trotz Trennung – Fachtagung zum Doppelresidenzmodell" des NRW-Familienministeriums teil. Vorstand Nicola Stroop sprach in einer Interviewrunde über Erfahrungen aus der Praxis. Im Rahmen eines Info-Marktes stießen die aktuellen Informationen und Broschüren zum Wechselmodell bei den Besuchern auf großes Interesse. "Die Veranstaltung hat erneut gezeigt, dass das Wechselmodell eines von vielen möglichen Modellen ist, wie Eltern sich nach einer Trennung um ihre Kinder kümmern", sagt Nicola Stroop.

weiter

 

Stellenausschreibung Referent*in Projekttransfer

Der VAMV NRW sucht schnellstmöglich im Stundenumfang von 75 Prozent einen/eine Sozialwissenschaftler/-in als Referent/-in Projekttransfer. Ziel der Stelle ist es, das in Essen erfolgreich erprobte und als Regelangebot verstetigte Projekt „Sonne, Mond und Sterne“ zur ergänzenden Kinderbetreuung in weiteren NRW-Kommunen in die Umsetzung zu bringen. Die Stelle ist zunächst befristet auf zwei Jahre mit Aussicht auf Weiterbeschäftigung.

weiter

 
 
 
Impressum | Kontakt | Datenschutz
 
 

Falls Sie den Newsletter nicht mehr erhalten wollen, können Sie ihn unter diesem Link abbestellen: Newsletter abmelden