Tipps für die Antragsstellung

Sie benötigen aufgrund Ihrer Erwerbs- und Existenzsicherung ergänzende Kinderbetreuung? Wir haben für einige Praxistipps zusammengestellt, bei wem und wie Sie einen Antrag auf Übernahme der Kosten stellen können.

Wenn Sie eine Leistungsberechtigung nach SGB II haben und eine ergänzende Kinderbetreuung benötigen können Sie (…):

(…) einen formlosen Antrag beim Jobcenter stellen. Beschreiben Sie darin, welche Betreuungszeiten Sie abdecken müssen und was passiert, wenn Sie keine ergänzende Betreuung erhalten.
Lassen Sie sich einen möglichen Ablehnungsbescheid unbedingt schriftlich geben!
Legen Sie Widerspruch ein. Sie können dies tun unter Berufung auf das Bundessozialgerichtsurteil von 1990 (BSG 25.101990 7 RAR 14/90).
 

Wenn Sie keine Transferleistungen beziehen und eine ergänzende Kinderbetreuung benötigen (…):

(…) stellen Sie möglichst frühzeitig einen formlosen Antrag beim Jugendamt. Beschreiben Sie darin, welche Betreuungszeiten Sie abdecken müssen und was passiert, wenn Sie keine ergänzende Betreuung erhalten. Sie dürfen gerne vorrechnen, wieviel Geld der Staat auf Dauer zahlen muss, wenn Sie Ihren Arbeitsplatz verlieren würden. Lassen Sie sich nicht abwimmeln und verweisen Sie auf das Angebot "Sonne, Mond und Sterne des VAMV NRW in Essen. Ergänzende Kinderbetreuung kann organisiert und angeboten werden, sofern die notwendigen Mittel dafür zur Verfügung stehen. Fordern Sie Ihre Kommune auf Angebote zur ergänzenden Kinderbetreuung zu entwickeln und sicher zu stellen.